Die klassische Rasur ist nachhaltig und umweltfreundlich

Nachhaltigkeit Rasieren

Herren, wie man von uns kennt: ‚Man muss absolut nichts.‘ Heutzutage reden alle über Nachhaltigkeit: ‚Wir müssen alle nachhaltiger und umweltfreundlicher leben.‘ Im Vergleich zu vielen anderen Pflegeprodukten ist gerade das klassische Nassrasieren sehr nachhaltig.

Das Rasieren mit einem klassischen Rasiermesser, Rasierpinsel und einer schönen Rasierseife in einer hölzernen Schale oder einer Rasiercreme in einer Metallbüchse ist gut für die Umwelt. Jeder, der sich klassisch rasiert, macht etwas richtig.

Eigentlich ist die klassische Nassrasur die Zukunft.

Was ist Nachhaltigkeit auf Rasurgebiet?

Sehen Sie, sich gar nicht zu rasieren ist natürlich das nachhaltigste. Das müssen wir zugeben. Aber die meisten Männer mögen es, sich regelmäßig glatt und frisch zu rasieren. Nassrasieren macht Spaß. Und wenn mann einen Bart hat, müssen auch regelmäßig die Bartkonturen rasiert werden.

Welche Aspekte beim morgendlichen Ritual bestimmen den Grad der Nachhaltigkeit? Wir haben alles in diesem Blog aufgelistet.

Woher kommen meine Rasierprodukte?

Je weniger Transport, desto besser für die Umwelt. Glücklicherweise werden die meisten Rasiermarken oder -produkte in Europa hergestellt: England, Deutschland, Frankreich, Holland und Italien. Es gibt natürlich auch viele schöne handgefertigte Rasiermarken aus den USA, wie Stirling Soap Co und Zingari Man. Aber diese Marken haben einen weiten Weg.

Für Rasierprodukte benötigt man Rohstoffe. Aber woher kommen diese Rohstoffe? Eine wichtige Zutat für Rasierseife ist Kokosöl. Dieses Öl sorgt für einen schönen, stabilen Schaum. Ohne dieses Öl kann man keine gute Rasierseife herstellen.

Auch Sheabutter wird oft in Rasierseifen und -cremes verwendet. Es sorgt ebenfalls für einen stabilen Schaum und hat eine nährende und pflegende Wirkung. Diese Bestandteile müssen aus dem Ausland importiert werden.

Palmöl findet man auch oft in Rasierseifen. Es gibt eine große Diskussion über die Nachhaltigkeit von normalem Palmöl. Daher benutzen viele Rasiermarken kein Palmöl mehr, wie zum Beispiel das italienische Saponificio Varesino.

Für die Nassrasur benötigt man natürlich einen Rasierpinsel. Die meisten Rasierpinsel werden in Deutschland, England, Frankreich und Italien hergestellt. Leider müssen die Hersteller die Dachs- und synthetischen Haare für den Rasierpinsel aus China importieren.

Viele Leute haben ethische Bedenken dagegen, einen Dachsborsten-Rasierpinsel zu verwenden. Dachse haben natürlich kein angenehmes Leben in ihrem Käfig. Rasierpinsel mit synthetischen Borsten werden immer beliebter.

Aber es gibt auch Leute, die Plastik im Badezimmer verbannen und so wenig Plastik wie möglich verwenden wollen und lieber Naturprodukte haben.

Nun, alles hat natürlich seine Vor- und Nachteile.

Viele Sicherheitsrasierer und offene Rasiermesser werden auch in Europa hergestellt. Edwin Jagger aus England hat eine Fabrik in Sheffield. Rasiermesser von DOVO und Merkur werden im berühmten Solingen hergestellt. Die Mühle Fabrik befindet sich in Stützengrün.

Die hochwertigen Rasiermesser von Thiers-Issard werden in Frankreich hergestellt. Und einzelnen Teile und Rohstoffe, wie Metall und Holz, können natürlich auch ganz einfach von außerhalb Europas kommen.

Wie lange kann ich mit meinem Rasierprodukt rasieren?

Je länger Sie ein Produkt verwenden können, desto nachhaltiger ist es. Einmal rasieren und dann das Rasiermesser wegwerfen, ist natürlich nicht nachhaltig. Wir hören oft von andere Nutzer, dass sie auf ein umweltfreundlicheres Rasiermesser umsteigen möchten, wie den Sicherheitsrasierer oder das offene Rasiermesser. Ein Sicherheitsrasierer hält leicht 10 Jahre oder länger.

Ein offenes Rasiermesser hält ein Leben lang, vorausgesetzt, Sie pflegen es regelmäßig gut.

Auch ein guter Rasierpinsel hat eine sehr lange Lebensdauer: 5 bis 10 Jahre. Wenn man Rasierpinsel nach Gebrauch gut reinigen und in einem Halter auf den Kopf hängen, hat man lange Freude am Rasieren.

Ist mein Rasierprodukt recycelbar?

Je weniger Abfall, desto besser. Eine klassische Rasierseife in einer Metall- oder Holzschale ist nachhaltiger als ein Fertigrasiergel aus der Dose. Mit einer Rasierseife können Sie leicht 3 bis 4 Monate rasieren. Wenn die Rasierseife aufgebraucht ist, können Sie gegebenenfalls eine neue Nachfüllung im selben Behälter vornehmen.

Die einzelnen Kartuschen-Rasierklingen der bekannten großen Rasierklingenmarken sind nicht nachhaltig. Die Klingen enthalten Metalle und Kunststoffe. Dadurch ist das Recyceln praktisch nicht möglich.

Ein paar Mal rasieren und schon landen sie in den Müll. Die Double Edge Rasierklingen bestehen nur aus Metall. In der Abfallverarbeitung werden Metalle mit einem Magneten herausgefischt und wiederverwendet.

Wie umweltfreundlich sind die Bestandteile meines Rasierprodukts?

Je weniger synthetische Bestandteile, desto umweltfreundlicher. Viele Pflegeprodukte enthalten synthetische Inhaltsstoffe, wie Parabene und Mineralöle. Synthetische Rohstoffe sind nicht unbedingt gefährlich oder schlecht, aber viele Leute ziehen natürliche Inhaltsstoffe vor, wie ätherische Öle und pflanzliche oder tierische Fette. Glücklicherweise sehen wir, dass immer mehr handgefertigte Rasierprodukte auf dem Markt auftauchen, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren, wie zum Beispiel Meissner Tremonia, De Scheermonnik, Le Pere Lucien und Stirling Soap Co.

Vor allem die amerikanischen Rasierprodukte enthalten tierische Öle und Fette, wie Schweine- und Rindfett. Es handelt sich um sogenannte Talgseifen.

Diese Rasierseifen sind beliebt wegen ihrer hervorragenden Rasur-Eigenschaften, dem guten Schutz und der pflegenden Wirkung während der Rasur. Viele Vegetarier oder Veganer unter uns werden sagen:

‚Ich möchte lieber keine tierischen Fette in meinen Rasierprodukten, zum Schutz der Tiere und der Umwelt‘.

Aus Erfahrung wissen wir, dass viele Nutzer sich bewusst entscheiden für Rasierprodukte auf pflanzlicher Basis. Kurz gesagt, die Wahl ist natürlich für jeden anders und sehr persönlich.